Stahlaktien wieder im Fokus

Klöckner: Chance von 121 Prozent


Das Preisumfeld hat sich entspannt. Die Nachfrage nimmt zu. Kurzum: Der Stahlsektor erholt sich. Mittendrin statt nur dabei: Der Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co. Wir stellen Ihnen einen Mini Future Long auf die Aktie von Klöckner & Co vor.

Das beste Neunmonatsergebnis seit sechs Jahren konnte Klöckner & Co vor einigen Wochen verkünden. Konkret: In den ersten neun Monaten 2017 ist der Umsatz von Klöckner & Co im Wesentlichen aufgrund eines deutlich verbesserten Preisniveaus um 10,9 Prozent auf 4,8 Mrd. Euro angestiegen. Das operative Ergebnis wurde überproportional um 17,5 Prozent auf 187 Mio. Euro verbessert. Neben einer positiven Preis- und Nachfrageentwicklung haben laut Unternehmen auch Effekte aus Optimierungsmaßnahmen zu dem Anstieg beigetragen. Interessant auch: 16 Prozent des derzeitigen Umsatzes erzielt Klöckner & Co digital, bis 2022 soll der Anteil des digitalen Umsatzes auf 60 Prozent klettern.

„Mit ‚Klöckner & Co 2022‘ werden wir unsere Profitabilität in den nächsten fünf Jahren konsequent weiter steigern. Dabei spielt die Digitalisierung, die uns als Vorreiter in unserer Industrie bereits heute erhebliche Wettbewerbsvorteile verschafft, die zentrale Rolle“, so Vorstandschef Gisbert Rühl. Die Analysten der NordLB stufen die Aktie von Klöckner & Co nach Neunmonatszahlen auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 13 Euro. Das Unternehmen sei auf einem guten Weg, die Geschäftsausweitung auf höherwertige Produkte und Dienstleistungen weiter voranzutreiben.



Intakter Aufwärtstrend

Zum Chart. Die Aktie von Klöckner & Co bewegt sich seit Anfang 2016 in einem Aufwärtstrend, welcher aktuell bei 9,53 Euro verläuft. Das Kurstief von November wurde bei 9,45 Euro markiert. Mit einem Mini Future Long (WKN UT753E) können risikobereite Anleger, die von einer steigenden KlöCo-Aktie ausgehen, mit einem Hebel von 3,9 überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Knock-Out-Barriere beträgt aktuell 22 Prozent. Bitte beachten Sie: Der Einstieg in diese spekulative Position sollte stets mit einem risikobegrenzenden Stoppkurs erfolgen. Dieser kann hier unter dem November-Tief im Basiswert bei 9,41 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs von 2,03 Euro. Ein mittelfristiges Kursziel für die KlöCo-Aktie kann um 13 Euro liegen. Das Chance-Risiko-Verhältnis bei dieser Trading-Idee beläuft sich somit auf 6,0 zu 1.

Klöckner & Co (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Aufwärtstrend: 9,53 Euro

Mini Future Long auf Klöckner & Co (Stand: 06.12.2017, 07.55 Uhr)

Strategie für steigende Kurse
WKN: UT753E Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 2,54/2,55 Euro Emittent: UBS
Basispreis: 7,38 Euro Basiswert: Klöckner & Co
KO-Schwelle: 7,75 Euro akt. Kurs Basiswert: 9,92 Euro
Laufzeit: endlos Kursziel: 5,62 Euro
Hebel: 3,9 Kurschance: + 121 Prozent
Order über Börse Stuttgart / Euwax


Spotlight-Update: Südzucker

Weiterhin interessant 

Der Südzucker-Konzern gliedert sich in vier Bereiche: Zucker, Spezialitäten (wie beispielsweise Tiefkühl-Pizza), CropEnergies (Bioethanol) und Frucht. Kerngeschäft ist aber weiterhin Zucker mit einem derzeitigen Anteil von 43 Prozent am Gesamtumsatz. Vor zwei Wochen haben wir Ihnen im „Spotlight“ einen Mini Future Long auf Südzucker (WKN UZ6KWW) vorgestellt. Dieser konnte seitdem um 5 Prozent steigen und bleibt nach unserem Dafürhalten aussichtsreich.

Südzucker (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Vonovia

Wichtige Chartmarken

Aufwärtstrend: 16,78 Euro

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UBS Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück