Bald dreistellig?

Call auf SAP: Hochs vorprogrammiert


SAP setzt seine im September eingeschlagene Richtung fort. Mit einem Call-Optionsschein auf die Aktie von SAP mit einem Basispreis bei 90 Euro und einer Fälligkeit im September nächsten Jahres lässt sich überproportional von einer steigenden SAP-Aktie profitieren. Im Update: Fresenius.

Nachdem die SAP-Aktie von Ende Juni bis Anfang September einen kurzen Abwärtstrend durchlaufen hatte, der die Notierungen für kurze Zeit unter die aktuell bei 90,05 Euro verlaufende 200-Tage-Linie fallen ließ, marschierte die Aktie in den letzten vier Wochen mit einer kurzen Konsolidierung zwischen 91,20 und 92,70 Euro mit dem Markt nach oben und erreichte bei 94,37 Euro den höchsten Stand seit mehr als drei Monaten. Als bedeutende Unterstützung sollte sich für den weiteren Weg nach oben der Support bei 91,20 Euro beweisen und nicht mehr nachhaltig unterschritten werden. Dann könnte die Aktie ihren Weg sogar im dreistelligen Bereich fortsetzen. Das sehen auch einige Analysten so. Besonders überzeugt äußerte sich die US-Investmentbank Goldman Sachs nach der Übernahme der US-Firma Gigya und beließ die Aktie auf seiner Conviction Buy List mit einem Kursziel von 108 Euro. Mit dem Kauf des Software-Spezialisten für die Verwaltung von Kundendaten treibe der Softwarekonzern seinen Wandel zum Cloud-Anbieter erfolgreich voran, schrieb der dort zuständige Analyst in einer Studie vom letzten Dienstag. SAP deute dadurch an, dass das Wachstum bei Anwendungen für den Online-Handel weltweit stark sei.

SAP (Tageschart in Euro)



Strategie

Mit einem Call-Optionsschein (WKN SE8XNZ) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden SAP-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 90,00 Euro und einer Fälligkeit am 19.09.2018 kann beispielsweise eine Rendite von mehr als 100 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis spätestens zum Laufzeitende auf 108 Euro steigt. Sollte die Aktie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, kann ebenso eine höhere Rendite möglich sein.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 90 Euro notiert, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Andernfalls wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, muss die Aktie unter gleichen Bedingungen mindestens bei 98,80 Euro (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus der spekulativen Idee kann erwogen werden, sollte die Aktie nachhaltig unter 91,20 Euro fallen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: SE8XNZ Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,86 – 0,88 Euro Emittent: Société Générale
Basispreis: 90,00 Basiswert: SAP
akt. Kurs Basiswert: 94,33 Euro
Laufzeit: 19.09.2018 Kursziel: 1,80 Euro
Omega: 6,53 Kurschance: + 105 Prozent
Order über Börse Stuttgart


Optionsschein-Update: Fresenius

Unsere vor zwei Wochen vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN DM5Z5T auf eine steigende Fresenius-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. An der Börse Stuttgart schloss der klassische Call-Optionsschein mit einem Basispreis von 65 Euro und einer Fälligkeit am 19.09.2017 gestern zum Geldkurs von 0,91 Euro und lag mit 26,4 Prozent im Plus. Nachdem die Aktie noch einmal zur Unterstützung am Tief bei 67,16 Euro tendiert war, stiegen die Notierungen in der letzten Woche steil nach oben an und holten die zuvor gesehenen Verluste mit einem Hoch bei 71,31 Euro nahezu komplett auf. Wer seinen bisherigen Gewinn jedoch noch nicht mitnehmen, sondern in dieser spekulativen Position unter der Erwartung steigender Notierungen investiert bleiben möchte, sollte dabei beachten, dass dieser Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag in weniger als einem Jahr unter dem Basispreis von 65 Euro notiert. Ansonsten wird dann die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt.

Fresenius (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück