108-Prozent-Chance

Call auf Fresenius: Klassiker auf Kurs


Analysten äußerten sich zuletzt positiv zur Fresenius-Aktie. Mit einem Call-Optionsschein auf die Aktie von Fresenius mit einem Basispreis bei 65 Euro und Fälligkeit im September nächsten Jahres lässt sich überproportional von einer steigenden Aktie profitieren. Im Update: Daimler.

Charttechnisch befindet sich die Aktie von Fresenius in Nähe ihrer bedeutenden Unterstützung bei 67,20 Euro. Von dort stiegen die Notierungen zwar schon einmal Mitte August in den Bereich um 72 Euro an, doch kehrten erneut zum Support zurück. Diesmal könnte die Aktie allerdings bereits bei 68 Euro ihre Richtung ändern. Ein großer Schritt nach oben würde mit dem Überwinden des letzten Zwischenhochs gelingen. Ziel ansteigender Notierungen könnte das Hoch von Juni um 80 Euro sein, was vom aktuellen Kursniveau einen Anstieg um rund siebzehn Prozent entsprechen würde. Mehrere Analysten äußerten sich vor kurzem zur Fresenius-Aktie. Die Analysten der Privatbank Berenberg beließen ihre Einstufung auf Kaufen mit einem Kursziel von 90 Euro. Der Medizinkonzern habe alles im Griff, lautete deren Einschätzung. Die Kollegen der Commerzbank kamen zur gleichen Bewertung und versahen die Aktie mit einem Ziel von 85 Euro. Vorsichtiger äußerte sich Goldman Sachs, indem sie nur eine neutrale Bewertung zur Aktie abgaben, doch ihr Kursziel von 78 Euro befindet sich ebenso nur knapp unter dem charttechnisch abgeleiteten Ziel von 80 Euro.

Fresenius (Tageschart in Euro)

Tendenz:


Strategie

Mit einem Call-Optionsschein (WKN DM5Z5T) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Fresenius-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 65 Euro und einer Fälligkeit am 19.09.2018 kann eine Rendite von mehr als 100 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis spätestens zum Laufzeitende auf 80 Euro steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, kann ebenso eine höhere Rendite möglich sein.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 65 Euro notiert, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Andernfalls wird die Differenz zwischen dem Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, muss die Aktie unter gleichen Bedingungen mindestens bei 72,20 Euro (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee kann erwogen werden, sollte die Aktie nachhaltig unter 67 Euro fallen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DM5Z5T Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 0,71 – 0,72 Euro Emittent: Deutsche Bank
Basispreis: 65,00 Euro Basiswert: Fresenius
akt. Kurs Basiswert: 68,13 Euro
Laufzeit: 19.09.2018 Kursziel: 1,50
Omega: 5,78 Kurschance: + 108 Prozent
Order über Börse Stuttgart


Optionsschein-Update: Daimler

Unsere vor einer Woche vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN CW83M6 auf eine steigende Daimler-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. An der Börse Stuttgart notiert der klassische Call-Optionsschein mit einem Basispreis von 64 Euro und einer Fälligkeit am 12.03.2018 zur Stunde zum Geldkurs von 0,48 Euro und liegt mit 2,1 Prozent im Plus. Die Daimler-Aktie setzte ihren seit August bestehenden Aufwärtstrend fort und überwand zuletzt den fallenden Widerstand vorheriger Hochs um 65,50 Euro. Nun befinden sich die Notierungen an der aktuell bei 66,79 Euro verlaufenden 200 Tage-Linie. Als mögliches Ziel hatten wir das Januar-Hoch um 73 Euro angenommen. Wer seinen bisherigen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern in dieser spekulativen Position unter der Erwartung steigender Notierungen investiert bleiben möchte, sollte beachten, dass dieser Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag in weniger als sechs Monaten unter dem Basispreis von 64 Euro notiert. Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Verhältnis von 0,1 ausbezahlt.

Daimler (Tageschart in Euro)

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück