Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, Allianz, Fresenius, Talanx, Dow Jones, Facebook


Abwärts ging es an den letzten beiden Tagen. Die abgabebereite Tendenz, ausgelöst durch eine Verschärfung des Handelskonflikts, ließ den DAX unter 12000 Punkte fallen. Wie tief kann es gehen? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Deutsche Telekom, Allianz, Fresenius, Talanx, Dow Jones und Facebook.

der DAX schloss zum Ende der 12. Kalenderwoche bei 11886 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12390 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 19. bis 23. März um 504 Zähler oder 4,1 Prozent tiefer. Angst vor einer Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China setzte am Freitag die Börsen weltweit unter massiven Abgabedruck. Der DAX setzte seine Verluste mit 1,8 Prozent fort, nachdem er schon am Donnerstag 1,7 Prozent verloren hatte, und näherte sich dem Jahrestief bei 11826 Punkten an.

Konflikt nimmt zu

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Donnerstag ein Memorandum und kündigte weitere Zölle auf chinesische Importe von bis zu 60 Milliarden Dollar an. Die chinesische Regierung konterte und stellte als Gegenmaßnahme eine Liste von 128 US-Produkten im Wert von drei Milliarden Dollar auf, auf die Zölle erhoben werden könnten. Betroffen wären vor allem landwirtschaftliche Produkte. Die Zölle auf Stahl und Aluminium traten bereits am Freitag in Kraft. Dass die EU und weitere Handelspartner bis 1. Mai ausgenommen sind, war nur ein schwacher Trost.

Am Freitag erwischte die Deutsche Bank für das Börsendebüt ihres Vermögensverwalter DWS einen denkbar ungünstigen Tag. Die Erstnotiz wurde mit 32,55 Euro festgestellt und lag dadurch nur knapp über dem Ausgabepreis von 32,50 Euro. Insgesamt wurden 44,5 Millionen Aktien platziert, wodurch die Deutsche Bank rund 1,4 Milliarden Euro erzielte. Allerdings war auf bis zu 1,8 Milliarden Euro gehofft worden. Auch Facebook stand in dieser Woche wegen eines Missbrauchs von Nutzerdaten im Fokus. Die Aktie verlor seit letzten Freitag um mehr als zehn Prozent.

Unter 12000 Punkten

Der DAX tauchte ab! Am Donnerstag verteidigte er zwar noch die Marke von 12100 Punkten per Handelsschluss. Nachbörslich ging es bereits deutlich darunter, am Freitag knickte der Index dann bis 11900 Punkte ein. Charttechnisch sei der DAX um 11900 Punkte gut unterstützt. Von hier aus könnte es die erste Gegenbewegung geben, zumal der DAX dort überverkauft sei. Darunter allerdings sieht es düster aus. Dann könnte der Index weiter bis 11680 Punkte fallen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12418 // 12460 // 12601 // 12730
Unterstützungen: 11869 // 11853 // 11831 // 11819

Allianz: Chance von 122 Prozent p.a.

(20.03.2018) Die Allianz-Aktie ist etwas außer Tritt geraten. Der DAX-Titel bewegte sich in den vergangenen Wochen nur seitwärts. So könnte es auch weitergehen. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie der Allianz mit Schwellen zwischen 165 und 210 Euro kann man bis Mitte Juni eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Facebook: Wertpapier nahe Jahrestiefs

(20.03.2018) Die Daten von Bürgern müssen geschützt werden, der Social-Media-Konzern Facebook nahm es da nicht so genau. Offenbar wurden Daten von 50 Millionen Nutzern missbraucht – nach Bekanntwerden des Vorfalls rutschte das Papier massiv ab. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf Facebook vor. Lesen Sie hier weiter.

Zölle, Zinsen, Zögern

Was wir vor einer Woche an dieser Stelle geschrieben hatten, ist eingeteten. Der durch Zölle vom Zaun gebrochene Handelskonflikt zwischen den USA und China spitzte sich zu und belastete die Aktienmärkte auf kurze Sicht. Solange US-Präsident Donald Trump seinen protektionistischen Kurs weiter in dieser Form verfolgt, sollte dieses Thema in negativer Form im Jahresverlauf weiterhin von Zeit zu Zeit deutlich auf die Kurse drücken. Neben den Zöllen belasteten auch Zinsen den Aktienmarkt, da die Fed drei statt zwei Erhöhungen für 2019 ankündigte.

Wenn auch Sie ab jetzt von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an!



Dow Jones: Zweite Verkaufswelle

(23.03.2018) Noch vor nicht einmal 24 Stunden notierte der US-Index Dow Jones im Bereich seiner Vortagesschlusskurse, brach aber gegen Ende des Handelstages massiv ein. Allen voran drückte der Bankensektor auf die Stimmung der Anleger. Technisch könnte das nun den Auftakt für einen weiteren Sell-Off darstellen. Lesen Sie hier weiter.

Put auf Dow Jones: Jetzt kommt es runter!

(23.03.2018) Lange Zeit kannten die weltweiten Aktienindizes, allen voran die US-amerikanischen, nur eine Richtung: nach oben. Doch die Börse ist keine Einbahnstraße. Ein Put-Optionsschein mit einem Basispreis bei 25000 Punkten und einer Fälligkeit im März 2019 kann von einem fallenden Dow Jones überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick



EUR/SEK: Geht steil nach oben

(23.03.2018) Der Wechselkurs von Euro (EUR) in Schwedischen Kronen (SEK) stieg in den letzten Tagen steil an und kann nun das Anfang März erreichte Hoch bei 10,25 SEK, den höchsten Stand seit Januar 2010, angreifen. Steigen die Notierungen darüber an, scheinen auf weitere Sicht auch höhere Kurse, neue Mehrjahreshochs, möglich. Lesen Sie hier weiter.

Telekom: Chance von 114 Prozent

(21.03.2018) Setzt die Aktie der Deutschen Telekom zu einer Gegenbewegung nach oben an? Aus fundamentaler Sicht sind deutlich höhere Kurse für die T-Aktie denkbar. Für risikobereite Anleger stellen wir deshalb im Spotlight einen Mini Future Long auf die Aktie der Deutschen Telekom mit einer Chance von 114 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.



Talanx Long: 107-Prozent-Chance

(19.03.2018) Versicherer Talanx legte Geschäftszahlen vor. Die Überraschung dabei war nicht etwa der bereits vorab gemeldete Gewinnrückgang, sondern die trotzdem steigende Dividende. Bei auch steigenden Notierungen könnte sich mit einem Mini Future Long auf die Talanx-Aktie eine Trading-Chance von 107 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

175-Prozent-Chance mit Fresenius

(22.03.2018) Zahlen passen, Analysten sehen Potenzial, aber die Aktie von Gesundheitskonzern Fresenius kam in der letzten Zeit nur mit kleinen Schritten voran. Doch der langfristige Aufwärtstrend ist intakt. Mit einem Mini Future Long kann sich bei einer steigenden Fresenius-Aktie eine Trend-Chance von 175 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück