Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Bank, Commerzbank, Daimler, Nordex, Nasdaq 100, Gold


Der DAX startete nach den Feiertagen gut erholt ins neue Jahr und holte die Verluste des Handels zwischen den Jahren in der letzten Woche wieder auf. Wie wahrscheinlich ist jetzt ein neues Allzeithoch? Lesen Sie in dieser Ausgabe unsere Analysen zum DAX, Deutsche Bank, Commerzbank, Daimler, Nordex, Nasdaq 100 und Gold.

der DAX schloss zum Ende der 1. Kalenderwoche bei 13320 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12918 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 2. bis 5. Januar um 402 Zähler oder 3,1 Prozent höher. Nachdem der Index zum Ende des letzten Jahres gefallen war, setzte er diese Tendenz zum Start ins neue Jahr zwar fort und markierte dabei ein Verlaufstief bei 12745 Punkten, allerdings drehte sich an den drei folgenden Tagen der Woche die Richtung um und der DAX stieg steil nach oben über 13000 Punkte an.

Der DAX läutete eine Erholungsrally ein und schloss nach einem Plus am Freitag von 1,2 Prozent mit einem satten Gewinn von mehr als drei Prozent in der ersten Woche im Jahr 2018. Bis zum Allzeithoch von 13526 Punkten von Anfang November fehlen ihm dadurch nur noch rund eineinhalb Prozent. Seine vorherige Schwächephase, die den Index zum Jahresbeginn noch auf den tiefsten Stand seit September gedrückt hatte, radierte er aus. Selbst das geringer als erwartet ausgefallene Stellenplus am US-Arbeitsmarkt, brachte die Anleger nicht aus der Ruhe.

Während im DAX gelistete Unternehmen wie Daimler oder Fresenius von einem positiven Effekt durch die US-Steuerreform ausgehen, meldete die Deutsche Bank am Freitag eine überraschende hohe Sonderbelastung. Das ließ die Aktie vor dem Wochenende noch einmal deutlich fallen, so dass die Deutsche Bank einer von nur zwei Werten war, der die vergangene Woche mit einem Minus beendete. Der andere Wert war die Lufthansa, Gewinner des Jahres 2017 mit einem Plus von 150 Prozent. Hier verhinderten Gewinnmitnahmen eine Teilnahme an der allgemeinen Tendenz.

Der DAX notiert nun im Bereich von 13300 Punkten und ging mit einer langen grünen Tageskerze aus der Woche. Das erhöhe die Wahrscheinlichkeit für weiter steigende Kurse in der nächsten Woche. Der DAX befinde sich wieder im Long-Modus, sei aber auch überkauft. Eine kurzfristige Korrektur bis höchstens 13000 Punkte sollte daher nicht verwundern. In der Folge sei aber mit weiter steigenden Kursen in Richtung Allzeithoch um 13526 Punkten zu rechnen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 13333 // 13339 // 13526
Unterstützungen: 13209 // 13008 // 12952 // 12848 // 12745

Deutsche Bank: Chance von 114 Prozent p.a.

(02.01.2018) Kurz vor und kurz nach Weihnachten korrigierte die Aktie der Deutschen Bank. Eine Seitwärtsbewegung ist nun in den kommenden Wochen denkbar. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie der Deutschen Bank mit Schwellen bei 12,50 und 18,50 Euro kann man bis Mitte März eine stattliche Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Gold: Unsicherheit stützt Goldpreis

(02.01.2018) Zunehmende Unruhen im Nahen Osten und rückläufige Aktienmärkte im europäischen Raum sorgen bereits seit Mitte Dezember für eine gesteigerte Nachfrage nach dem glänzenden Edelmetall. Für risikofreudige Anleger stellen wir nun entsprechend ein Faktor-Zertifikat Long mit Faktor acht auf den Gold-Future vor. Lesen Sie hier weiter.

Eine gute Entscheidung fürs neue Jahr

Die TradingGruppe als professioneller Tradingdienst bietet äußerst attraktive Leistungen: Jede Transaktion wird per E-Mail und SMS angekündigt. Zudem werden alle Trades auch im Kundenbereich topaktuell veröffentlicht. Am Wochenende erhalten Sie eine Premiumausgabe, in welcher die Trades noch einmal detailliert besprochen und verfolgt werden. Die TradingGruppe, das sind drei Toptrader in einem Premium-Börsendienst vereint, drei unterschiedliche Ansätze für noch mehr Erfolg an der Börse und dreimal geballte Erfahrung und Kompetenz.

Die TradingGruppe teilt ihre Trades in ein Aktien- und ein Märkte-Depot auf, so dass Sie damit einen besseren Überblick über die einzelnen Strategien behalten. Beide Depots handeln die Experten mit Hebelzertifikaten. Durch die detaillierten Angaben lassen sich aber alle Strategien auch mit CFDs abbilden. In den Depots gilt die Devise: weniger ist mehr! Denn erst, wenn ein Trade mit einem nur geringen Risiko und einer attraktiven Gewinnchance identifiziert ist, geht die TradingGruppe diesen auch ein. Ansonsten wird jedes unnötiges Risiko vermieden!

Wenn auch Sie 2018 von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt für 2018 an!



Commerzbank: Starke Vorstellung der Bullen

(05.01.2018) Bankentitel sind zu Beginn des Jahres 2018 unbedingt im Fokus zu behalten, da sich der wichtige Stoxx Europe 600 Banks-Index gerade einer wichtigen Schlüsselstelle annähert und hierdurch ein größeres Kaufsignal folgen könnte. Möglicherweise folgen bereits früher ein Ausbruch und ein entsprechendes Kaufsignal. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Nasdaq: Nimmermüder Renner

(05.01.2018) Stetig steigt der Nasdaq 100 von Hoch zu Hoch. Auch 2018 begann für den US-Technologie-Index mit neuen Rekorden. Ein Call-Optionsschein auf den Nasdaq 100 mit einem Basispreis bei 6500 Punkten und einer Fälligkeit im Dezember 2018 kann bei steigenden Notierungen überproportional profitieren. Im Update: DAX. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kaffee: Klettert munter weiter

(05.01.2018) Heiß und heißer wird der Kaffeepreis. Der März-Future gewinnt seit Mitte Dezember hinzu und befindet sich bereits knapp unter dem letzten Hoch von November bei 133 US-Cents. Überwinden die Notierungen auch diese Hürde, könnte es im weiteren Verlauf bis zu den vorherigen Hochs um 150 US-Cents nach oben gehen. Lesen Sie hier weiter.

Nordex: Chance von 200 Prozent

(03.01.2018) Seit anderthalb Monaten drehen sich die Turbinen bei der Nordex-Aktie wieder. Anschub bekam die Aktie durch mehrere Aufträge. Mit einem Open End Turbo Long könnte sich bei weiterhin steigenden Notierungen bereits auf kurze Sicht bei der Nordex-Aktie eine interessante Spotlight-Chance von 200 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.



140-Prozent-Chance mit Daimler

(04.01.2018) Seit August befindet sich die Daimler-Aktie in einem Aufwärtstrend. Spannend wird es für die Notierungen schon bald zwischen 73 und 73,50 Euro. Gelingt der weitere Anstieg, könnte sich mit einem Mini Future Long bei einer steigenden Daimler-Aktie eine Trend-Chance von 140 Prozent ergeben. Im Update: Continental. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück