Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Daimler, BASF, Nordex, Heidelberger Druck, Chevron, Apple


Vor dem Wochenende rutschte der DAX am Freitag unter 12900 Punkte ab. Diese Unterstützung hatte den Index bis zuletzt nach unten gehalten. Droht nun ein noch größerer Einbruch? Lesen Sie in dieser Ausgabe unsere Analysen zum DAX, Daimler, BASF, Nordex, Heidelberger Druck, Chevron und Apple.

der DAX schloss zum Ende der 48. Kalenderwoche bei 12861 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 13060 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der letzten Woche vom 27. November bis 1. Dezember um 199 Zähler oder 1,5 Prozent tiefer. Auch den November beendete er mit einem Minus von 1,6 Prozent. Nachdem der Index zunächst seine Seitwärtsphase zwischen 12900 und 13200 Punkten fortgesetzt hatte, fiel er am Freitag unter diese zuletzt gehaltene Unterstützung.

An den europäischen Börsen schlossen die Aktienindizes am Freitag nach einer wilden Achterbahnfahrt überwiegend im Minus. Belastet von einem festeren Euro, der über 1,19 US-Dollar stieg, und sich andeutenden Problemen bei der US-Steuerreform war es am Vormittag zunächst deutlich nach unten gegangen, doch beruhigte sich die Lage nach Mittag und die Verluste wurden aufgeholt. Mit dem Tagestief am Vormittag bei 12810 Punkten hatte der DAX den tiefsten Stand seit Ende September markiert.

Allerdings wurde die Gefahr eines weiteren Abverkaufs in Richtung von 12500 Punkten zunächst, aber noch nicht komplett abgewendet. Viele Marktteilnehmer handeln den DAX derzeit vor allem nach der Währung. Im späten Handel sorgte aber die politische Affäre in den USA um den früheren Sicherheitsberater Michael Flynn zudem für Verunsicherung und erneute Verkäufe. Während die Anleger aus Aktien gingen, legten sie in vermeintlich sicheren Häfen wie Gold, Anleihen und Japanischer Yen an.

An den Vortagen konnte der DAX die Marke von 13200 Punkten nicht überwinden und brach schließlich deutlich unter 12900 Punkte ein. Erst über 13030 Punkten könnte sich wieder ein Aufwärtspotenzial ergeben. Ein erneuter Anstieg war nur von kurzer Dauer. Es drohe nun sogar ein Rücklauf bis 12840 und 12500 Punkte. Es sei fraglich, ob jetzt noch einmal eine nachhaltige Erholung gelinge, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12909 / 12952 / 13090 / 13209 / 13526
Unterstützungen: 12848 / 12677 / 12511 / 11935 / 11869

DAX: 144 Prozent p.a. in 7 Wochen

(28.11.2017) In den vergangenen Handelswochen schnaufte der DAX tief durch. Gibt es jetzt doch noch eine Jahresendrally? Mit einem StayHigh-Optionsschein mit einer Schwelle bei 12300 Punkten auf den DAX können risikofreudige Anleger in relativ kurzer Zeit eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.


Der Crash kommt


Daimler: Aktie auf Richtungssuche

(28.11.2017) Noch Anfang dieses Monats markierte Daimler ein frisches Jahreshoch, geriet kurz darauf aber ins Visier der Verkäufer und vollzog zeitgleich einen Trendbruch. Das könnte die Aktie bald in eine weitere Verkaufswelle führen. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf Daimler vor. Lesen Sie hier weiter.

Saisonal gute Vorgaben

Trotz der Verluste am Freitag scheint beim DAX noch keine Entscheidung über die weitere Richtung der nächsten Zeit gefallen zu sein. Bis zuletzt pendelte der Index um die Marke von 13000 Punkten. Da die Situation aber nach wie vor etwas überhitzt erscheint, bleibt auch die Gefahr eines Rückgangs trotz der saisonal guten Vorgaben für Dezember erhalten. Erst ein Anstieg auf ein neues Allzeithoch würde das Bild komplett entspannen. Daher gilt es, vor der nächsten Positionierung noch etwas abzuwarten.

Wenn auch Sie von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und jeden Sonntag eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die gehaltenen Positionen.



Chevron: Neuer Anlauf gestartet

(29.11.2017) Bereits über mehrere Wochen hinweg konsolidiert das Wertpapier des Ölkonzerns Chevron innerhalb einer Handelsspanne von gut acht US-Dollar seitwärts, lässt aber eindeutige Rückschlüsse auf eine baldige Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis zum Jahreshoch um 121 US-Dollar zu. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Apple: Ziel 200 US-Dollar

(01.12.2017) Im Aufwärtstrend strebt die Apple-Aktie schier unaufhaltsam neuen Hochs entgegen nach oben. Mit einem Call-Optionsschein auf die Aktie von Apple mit einem Basispreis bei 160 US-Dollar und einer Fälligkeit im Juni lässt sich überproportional von einer steigenden Apple-Aktie profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Kaffee: Saisonalität im Spiel

(01.12.2017) Der Kaffeepreis erreichte bei 133 US-Cents den höchsten Stand seit fast zwei Monaten. Obwohl es zuletzt zu erneuten Abgaben kam, deuteten die Notierungen in den letzten Tagen an, dass Potenzial nach oben vorhanden ist. Das könnte sich mit der Saisonalität in den nächsten Wochen entfalten. Lesen Sie hier weiter.

Heidelberger Druck: Chance von 125 Prozent

(29.11.2017) Das ist beachtlich: Erstmals seit zehn Jahren erzielte Heideldruck wieder einen Nachsteuergewinn zum Halbjahr. Für risikobereite Anleger stellen wir im Spotlight deshalb einen Mini Future Long auf die Aktie der Heidelberger Druckmaschinen mit einer Chance von 125 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Zu wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags und mittwochs) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Webinare, Rabatte, Vorteilsangebote und vieles mehr. Eine Anmeldung ist kostenlos.

Trading für Berufstätige

In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich deshalb auch einen Zugang zu diesen Informationen. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

BASF Long: 115-Prozent-Chance

(27.11.2017) Die Bestätigung von Gesprächen einer möglichen Fusion im Öl- und Gasgeschäft treiben die Aktie von BASF nach oben. Auch im Chart sieht es wieder besser aus. Mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von BASF könnte sich eine Trading-Chance von 115 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit Nordex

(30.11.2017) Gute Nachrichten wurden lange Zeit vermisst, wenn es um Nordex ging. Die schlechte Stimmung vermieste den Anlegern die Aktie. Nun liegt eine gute Nachricht auf dem Tisch. Mit einem Mini Future Long kann sich mit einer steigenden Nordex-Aktie eine Trend-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück