Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Allianz, BMW, Deutsche Bank, Evonik, Fresenius, Jenoptik und Vonovia


Die Rally im DAX fand kurz über 13500 Punkten ein jähes Ende. Anfang der neuen Woche muss sich zeigen, ob der Index um 13100 Punkte einen Boden bilden kann. Lesen Sie in dieser Ausgabe unsere Analysen zum DAX, Allianz, BMW, Deutsche Bank, Evonik, Fresenius, Jenoptik und Vonovia!

der DAX schloss zum Ende der 45. Kalenderwoche bei 13127 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 13479 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 6. bis 10. November um 352 Zähler oder 2,6 Prozent tiefer. Nachdem der Index am Dienstag nach einem freundlichen Wochenstart noch ein neues Allzeithoch bei 13525 Punkten erreicht hatte, schlug die Stimmung schlagartig um und ließ die Gewinne der letzten zwei Wochen verschwinden.

Ein Grund für die Abgabebereitschaft der Anleger waren in einigen Fällen schwach ausgefallene Quartalszahlen. Besonders gebeutelt wurde die Aktie von ProSiebenSat1 mit einem Minus auf Wochensicht im zweistelligen Bereich. Auch weitere Berichte konnten die hohen Erwartungen der Marktteilnehmer nicht erfüllen. Gewinnmitnahmen trugen ihren Teil dazu bei, dass der Index drei der letzten fünf Handelstage mit einem Verlust beendete. Eine Erholung fand am Freitag noch nicht statt.

Auch an der Wall Street, wo in den US-Indizes lange Zeit ein Rekord nach dem anderen gefeiert wurde, ging in der letzten Woche die Jagd nach Höchstständen zu Ende. Neben einigen enttäuschenden Geschäftsberichten war es dort die Sorge um eine Verzögerung bei der Steuerreform, die durch eine Senkung der Unternehmenssteuern die Konzerne begünstigen soll. Nachdem der Dow Jones noch am Mittwoch mit 23575 Punkten ein neues Hoch erreicht hatte, gab er bis zum Wochenende leicht nach.

Anfang dieser Woche muss sich zeigen, ob es dem DAX gelingt, sich um Bereich um 13100 Punkten zu stablisieren. Zuletzt wurden zögerliche Versuche über 13200 Punkte direkt wieder abverkauft. Nächste Woche könnte der Rückgang weitergehen, sollten 13080 Punkten fallen. Dann könnte der DAX sogar bis 12950 Punkte abrutschen. Unter 13000 Punkten würde sich die Lage deutlich eintrüben, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

Fresenius: 173 Prozent p.a. in 5 Wochen

(07.11.2017) Die Aktie von Fresenius befindet sich derzeit in einer Seitwärtsphase. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie des im DAX notierten Gesundheitskonzerns Fresenius kann man in relativ kurzer Zeit eine attraktive Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Der Crash kommt


BMW: Schlüsselstelle Trendkanal

(07.11.2017) Seit gut zwei Monaten tendiert das Wertpapier der BMW-Gruppe aufwärts und erreichte eine wichtige Schlüsselstelle für den weiteren Werdegang. Doch zeitgleich stehen noch Quartalszahlen auf der Agenda, die womöglich zu einem Ausbruch zur Oberseite verhelfen könnte und eine Handelsgelegenheit bietet. Lesen Sie hier weiter.

Signale erkennen, Verluste vermeiden!

In der letzten Woche fanden die Aktienmärkte auf hohem Niveau eine Hürde vor. Die Rally an den Aktienmärkten ging deshalb jäh zu Ende. Das zuvor erreichte Niveau war durchaus beachtlich, so dass die Gefahr eines entsprechenden Rückschlags größer geworden war. Eine solche Trendwende kann in der Phase eines Anstiegs relativ rasch entstehen. Die Experten der TradingGruppe hielten sich aus diesem Grund zuletzt zurück, nachdem die ihnen offenbarten Signale ein solches Szenario darlegten.

Wenn auch Sie von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum eigenen Ein- und Ausstieg und jeden Sonntag eine ausführliche Zusammenfassung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die gehaltenen Positionen.

Jenoptik: Gewinnmitnahmen belasten nur kurz

(10.11.2017) Der Optoelektronik-Konzern Jenoptik hat heute früh Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgestellt und durchaus positiv überrascht. Nach einem anfänglichen Kurssturz fing sich die Aktie aber recht schnell wieder und zeigt sich durchaus stark im Freitagshandel. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Allianz: Aktie mit Wow-Effekt

(10.11.2017) Die Ankündigung eines weiteren Aktienrückkaufs treibt die Aktie von Versicherer Allianz an. Mit einem Call-Optionsschein auf die Allianz-Aktie mit einem Basispreis bei 188 Euro und einer Fälligkeit im September nächsten Jahres lässt sich von einer steigenden Aktie überproportional profitieren. Im Update: SAP. Lesen Sie hier weiter.


Wochenrückblick

Zucker: Ausbruch nach oben!

(10.11.2017) Der Zuckerpreis hatte in den letzten vier Monaten charttechnisch ein Dreieck gebildet. In den letzten Tagen stiegen die Notierungen innerhalb dieser Bewegung an und brachen nun über dessen obere Begrenzung aus. War das der ersehnte Befreiungsschlag und zugleich der Start für eine saisonal freundliche Vorgabe? Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Bank: Chance von 112 Prozent

(08.11.2017) Dem Markt hinterher hinkte die Aktie der Deutschen Bank. Kann der Bankentitel alsbald zur Aufholjagd ansetzen? Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie der Deutschen Bank vor. Lesen Sie hier weiter.

Evonik Long: 80-Prozent-Chance

(06.11.2017) Die Evonik-Aktie erreichte am Freitag den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Der Grund waren überzeugende Quartalszahlen. Der Anstieg könnte sich fortsetzen. Mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von Evonik könnte sich bei steigenden Notierungen eine Trading-Chance von 80 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit Vonovia

(09.11.2017) Im Trend läuft Vonovia. Quartalszahlen belegten das gute Ergebnis des Immobilienkonzerns. Die Aktionäre nehmen mit einer höheren Dividende daran teil. Mit einem Mini Future Long kann sich mit einer steigenden Vonovia-Aktie nun zudem eine Trend-Chance von 100 Prozent ergeben. Im Update: RWE. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück