Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, Bayer, Volkswagen, K+S, HeidelbergCement, Dow Jones, Apple


Zum ersten Mal in seiner Geschichte notierte der DAX am Freitag über 13500 Punkten. Seit Anfang Oktober legte der DAX um fünf Prozent zu. Aber wie lange geht es noch nach oben? Lesen Sie in dieser Ausgabe unsere Analysen zum DAX, Deutsche Telekom, Bayer, Volkswagen, K+S, HeidelbergCement, Dow Jones und Apple.

der DAX schloss zum Ende der 44. Kalenderwoche bei 13479 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 13218 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der letzten Woche vom 30. Oktober bis 3. November um 216 Zähler oder 2,0 Prozent höher. Nach der EZB stand in der letzten Woche die Federal Reserve im Fokus. Nicht so sehr wegen ihres Zinsentscheids, der in dieser Art erwartet worden war. Denn die US-Notenbank beließ die Zinsen unverändert, kündigte aber einen weiteren Schritt bis Ende dieses Jahres an. Eine Erhöhung im Dezember wurde zuletzt bereits eingepreist.

Vielmehr sorgte die Ernennung von Jerome Powell als Nachfolger Janet Yellens für Erleichterung am Markt. Der von US-Präsident Donald Trump ernannte Republikaner vertritt einen ähnlich taubenhaften geldpolitischen Ansatz wie seine noch amtierende Vorgängerin, die von Trumps Vorgänger Barack Obama ins Amt gehievt worden war. Im Februar findet der Wechsel an der Spitze der Federal Reserve statt. Anleger hoffen nun darauf, dass Powell, der kein Ökonom, sondern Jurist ist, bei weiteren Zinserhöhungen ähnlich behutsam vorgehen könnte, wie Yellen das zuletzt getan hatte.

Der DAX konnte am Freitag erstmals in seiner Geschichte die Marke von 13500 Punkten übertreffen. Anschließend kam der DAX wieder etwas auf 13460 Punkte zurück. In der nächsten Woche könnte der DAX aber noch einmal nach oben ziehen. Ein Zielbereich sei dann zunächst bei 13550 bis 13580 Punkten zu sehen. Aber dort müsse dann erneut auf Umkehrsignale geachtet werden. Laut Elliott-Wellen-Analyse befinde sich der DAX in der finalen Aufwärtswelle vor einer Korrektur, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei aktuellen Ausgaben pro Handelstag.

Telekom: 317 Prozent p.a. in 6 Wochen

(02.11.2017) Für risikofreudige Anleger stellen wir einen StayHigh-Optionsschein auf die Aktie der Deutschen Telekom vor. Mit dem StayHigh auf die T-Aktie können mutige Akteure in nur wenigen Wochen eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Zerbricht der Euro?

Zerbricht der Euro?


Volkswagen: Aktie steigt auf Zwei-Jahres-Hoch

(01.11.2017) Mit einem erneut starken Handelstag reihte sich die Volkswagen-Aktie in die Gewinnerliste des DAX-Index ein und stieg zugleich auf ein frisches 2-Jahreshochs an. Auf Sicht der kommenden Monate präsentiert sich der Wert besonders jetzt interessant. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Long auf Volkswagen vor. Lesen Sie hier weiter.

Neues Allzeithoch

Unterschiedliche Signale sendeten die beiden großen Notenbanken EZB und Fed. Als Folge geriet das Währungspaar EUR/USD deutlich unter Druck. Für die im Depot gehaltene Position konnten die Experten den risikobegrenzenden Stoppkurs nachziehen. Der DAX konnte auf ein neues Allzeithoch steigen und verließ die Seitwärtsrange seit Anfang Oktober nach oben. Nun bleibt abzuwarten, ob dieser Impuls zu weiteren Anschlusskäufen führt, oder der kurzfristige Anstieg wieder abverkauft wird.

Wenn auch Sie von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum eigenen Ein- und Ausstieg und jeden Sonntag eine ausführliche Zusammenfassung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die gehaltenen Positionen.

Apple: Neue Verlaufshochs aufgestellt

(01.11.2017) Vergangene Woche stand das Wertpapier des Technologiekonzerns Apple noch auf der Kante zu einem Verkaufssignal, konnte sich aber im Freitagshandel berappen und dynamisch zulegen. Zu Beginn dieser Handelswoche brach der Wert schließlich dynamisch über die Augusthochs aus und hat damit ein Folgekaufsignal aufgestellt. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Dow Jones: Weiter taubenhaft

(03.11.2017) Mit der Ernennung von Jerome Powell zum neuen Chef bleibt der wichtigste Stuhl der US-Notenbank taubenhaft besetzt. Mit einem Call-Optionsschein auf den Dow Jones mit einem Basispreis bei 23000 Punkten und Fälligkeit im März lässt sich überproportional vom steigenden US-Index profitieren. Im Update: Lufthansa. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Dreieck gibt Richtung vor

(03.11.2017) Charttechnisch bildete der März-Future von Zucker in den letzten vier Monaten ein Dreieck mit einer zu beachtenden Unterseite um 13,87 US-Cents aus. Noch lässt der Anstieg als Gegenbewegung auf die vorherigen Verluste auf sich warten, könnte aber mit einer in diesen Tagen günstigen Saisonalität in Kürze starten. Lesen Sie hier weiter.

HeidelbergCement: Chance von 109 Prozent

(01.11.2017) Als Weltmarktführer gilt die im DAX notierte HeidelbergCement. Und auch charttechnisch macht die Aktie von HeidelbergCement aktuell auf sich aufmerksam. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf HeidelbergCement vor. Lesen Sie hier weiter.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- sowie Wertpapier-Informationen praktisch per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Zu wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags und mittwochs) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Mitgliedern Webinare, Rabatte, Vorteilsangebote und vieles mehr. Eine Anmeldung ist kostenlos.

Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte

In dieser seit mehreren Jahren etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln dabei wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich deshalb auch einen Zugang zu diesen Informationen. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

K+S Long: 140-Prozent-Chance

(30.10.2017) Der Oktober war nicht der Monat von K+S. Jetzt könnte es besser laufen. Charttechnisch könnte die Aktie einen Boden gefunden haben. Ein erneuter Anstieg scheint möglich. Mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von K+S könnte sich nun bei steigenden Notierungen eine Trading-Chance von 140 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

140-Prozent-Chance mit Bayer

(02.11.2017) Bayer steigt. Charttechnisch gibt es dafür handfeste Gründe. Auch Analysten sind durchweg positiv gestimmt, was die Perspektiven dieser Aktie angeht. Mit einem Open End Turbo Long kann sich bei einer steigenden Bayer-Aktie auf weitere Sicht eine Trend-Chance von 140 Prozent ergeben. Im Update: Deutsche Post. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück