Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Merck, SAP, ThyssenKrupp, Wacker Chemie, Osram, Fuchs Petrolub


In der letzten Woche setzte der DAX seine steigende Tendenz fort. Dabei näherte sich der Index bis auf sechs Punkte an den nächsten großen Schritt bei 13000 Punkten an. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Merck, SAP, ThyssenKrupp, Wacker Chemie, Osram und Fuchs Petrolub.

der DAX schloss zum Ende der 40. Kalenderwoche bei 12956 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12829 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der letzten Woche vom 2. bis 6. Oktober um 127 Zähler oder 1,0 Prozent höher. Bis auf sechs Zähler näherte sich der DAX mit einer in den letzten Wochen weiter steigenden Tendenz der runden Zahl von 13000 Punkten an. Bei 12994 Punkten erreichte der Index erst am Freitag ein neues Rekordhoch. Jedoch ging es für die Notierungen dort zunächst nicht weiter. Die bevorstehende Woche wird Klarheit bringen, wie hoch die Hürde tatsächlich sein wird. Eine Rolle dabei könnte die nun beginnende Quartalszahlensaison spielen. In den USA legen in der nächsten Woche die ersten Werte aus der ersten und zweiten Reihe ihre Zahlen vor.

Dem DAX gelang es bisher nicht die Marke von 13000 Punkten zu erobern. Vielleicht habe die Eroberung dieser Marke bereits zu vielen Marktteilnehmern als sicher gegolten. Aber noch habe der DAX Platz bis 13050 Punkte und in der kommenden Woche bis 13100 Punkte. Sollte es doch höher gehen, würden die Marken von 13250 Punkten und 13500 Punkten als nächste Anlaufsziele folgen. Das sei jedoch nicht das präferierte Szenario. Anzumerken sei erneut die enorm überhitzte Lage. So würden bereits viele Indikatoren und Signalgeber Rekordwerte aufweisen. Sollte der Bereich von 12920 Punkten unterschritten werden, trübe sich die Lage für den DAX dagegen wohl langsam ein, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

Merck: Chance von 157 Prozent p.a.

(03.10.2017) Charttechnisch scheint die Aktie von Merck gut unterstützt. Zudem trauen Analysten dem Pharma-Papier höhere Notierungen zu. Mit einem StayHigh-Optionsschein auf die Aktie von Merck können risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

DAX: Jagd auf Rekordhochs

(04.10.2017) Aktienmärkte erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit und konnten zuletzt auf frische Rekordhochs zulegen – der DAX blieb dabei aber etwas auf der Strecke. Das Nachholpotenzial ist aber signifikant. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Long auf den Index vor. Lesen Sie hier weiter.

Neue Long-Position

Aus technischer Sicht besticht die Aktie von Fresenius mit einem doppelten Boden an den beiden Tiefpunkten vom August und September, so dass die Experten der TradingGruppe in den kommenden Wochen von einem Angriff auf das bisherige Allzeithoch bei rund 80 Euro ausgehen. Nach unten hin sollten die erwähnten Tiefs allerdings nicht mehr unterschritten werden. Sollte der Titel die steigende Tendenz bis auf rund 80 Euro fortsetzen, wäre mit der neuen Long-Strategie ein Gewinn von rund 60 Prozent denkbar.

Wenn auch Sie von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum eigenen Ein- und Ausstieg und jeden Sonntag eine ausführliche Zusammenfassung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die gehaltenen Positionen.

Wacker Chemie: Mit Schwung über die 2015´er Hochs

(25.09.2017) Bereits am Freitag hat sich die Wacker Chemie-Aktie merklich an ihre Jahreshochs aus 2015 heran gearbeitet und ihre Fühler bereits darüber ausgestreckt – Zu Beginn dieser Handelswoche wurde die positive Grundtendenz weiter fortgesetzt. Es fehlt nur noch ein ordentlicher Schlusskurs darüber. Lesen Sie hier weiter.

Call auf SAP: Hochs vorprogrammiert

(06.10.2017) SAP setzt seine im September eingeschlagene Richtung fort. Mit einem Call-Optionsschein auf die Aktie von SAP mit einem Basispreis bei 90 Euro und einer Fälligkeit im September nächsten Jahres lässt sich überproportional von einer steigenden SAP-Aktie profitieren. Im Update: Fresenius. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kaffee: Unterstützung gehalten

(06.10.2017) Kaffee konnte sich im Dezember-Future noch nicht von seiner Unterstützung um 127 US-Cents lösen und tendierte in den letzten Tagen noch einmal dorthin zurück. Von der saisonalen Vorgabe könnte sich jedoch auf steigende Notierungen im letzten Quartal eines Jahres schließen lassen. Lesen Sie hier weiter.

ThyssenKrupp: Chance von 109 Prozent

(04.10.2017) Es tut sich derzeit einiges beim Traditionskonzern ThyssenKrupp. Die Aktie von ThyssenKrupp bewegt sich zudem in einem Aufwärtstrend. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie von ThyssenKrupp vor. Lesen Sie hier weiter.

Fuchs Petrolub Long: 107-Prozent-Chance

(02.10.2017) Bei Fuchs Petrolub läuft es wie geschmiert. Im Chart gelang ein frischer Ausbruch nach oben, der die nächste dynamische Bewegung einleiten kann. Mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von Fuchs Petrolub kann sich bei steigenden Notierungen eine Trading-Chance von 107 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

140-Prozent-Chance mit Osram

(05.10.2017) An der 200-Tage-Linie ging der Aktie von Osram ein Licht auf. Von dort aus stieg der Kurs wieder an und könnte im Aufwärtstrend neue Hochs erreichen. Mit einem Mini Future Long lassen sich bei Osram steigende Notierungen mit einer Trend-Chance von 140 Prozent nutzen. Im Update: Siemens. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück