von Maciej Gaj

Infineon: Konsolidierung schon am Ende?!

Logo Most wanted

Ohne Frage befindet sich das Wertpapier des Chipherstellers Infineon noch innerhalb einer klaren Konsolidierungsbewegung und damit in einem kurzfristigen Abwärtstrend - doch das anhaltend hohe Interesse an der Aktie könnte bei entsprechender Stärke zu einem Ausbruch führen!

Übergeordnet kann seit grob Oktober 2012 ein intakter Aufwärtstrend bei Infineon eingezeichnet werden, der es erlaubte von einem Kursniveau von 4,86 Euro auf ein bisheriges Jahreshoch von 20,48 Euro und damit über eine wichtige Hürde von 18,00 Euro anzusteigen. Zur Mitte dieses Jahres setzte nicht unerwartet eine kurzfristige Konsolidierungsbewegung zurück auf das Unterstützungsniveau von rund 18,00 Euro ein, wodurch Marktteilnehmer offenbar eine bullische Flagge in den letzten Handelswochen etablieren konnten.

Da sich die Kursnotierungen des Technologieriesen aber wieder an der oberen Trendkanalbegrenzung aufhalten, könnte eine baldige Auflösung der bisherigen Korrekturbewegung bevorstehenden und würde bei entsprechenden Kaufsignalen frisches Aufwärtspotential entfalten. Genau auf dieses Ausbruchsszenario können interessierte Anleger nun über entsprechende Long-Positionen setzen und an einem bevorstehenden Kursschub der Infineon-Aktie partizipieren.

stoppkurs

Tradinggruppe 2.0 Link

stoppkurs

Käufer sammeln noch Kräfte

Die eindeutigen Absichten der Käufer sind nicht zu übersehen, aber für einen nachhaltigen Ausbruch aus der bullische Flagge muss das Niveau von mindestens 19,30 Euro per Tagesschlusskurs überwunden werden. Erst dann wird tatsächlich Kurspotential zunächst ist 19,68 Euro, darüber bis rund 20,00 Euro freigesetzt. Im besten Fall marschiert das Papier von Infineon direkt an seine Jahreshochs von 20,48 Euro einfach durch. Die Verlustbegrenzung hierbei sollte aber noch knapp unterhalb der Marke von 18,70 Euro angesetzt werden, da mit erhöhter Volatilität im aktuellen Bereich zu rechnen ist.

Auf der Gegenseite könnten zuvor aber noch vereinzelte Gewinnmitnahmen zurück auf 18,90 Euro einsetzen, ehe ein Ausbruchsversuch gestartet wird. Denn solange der Abwärtstrend intakt ist, ist das Wertpapier fest in den Griffen der Verkäufer verankert. Zu voreiliges handeln könnte rasch in die Verlustzone führen, weshalb erst noch einen Ausbruch abgewartet werden muss. Spätestens auf dem Niveau von 18,16 Euro sollte jedoch das Papier von Infineon wieder zur Oberseite abdrehen, um nicht noch größere Verluste zu riskieren.

 

Infineon (Tageschart in Euro):

Aufwärtstrend Aktie  
 Infineon steigende Kurse Ausbruch Kaufsignal Boerse Daily

Unterstützungen: 18,90; 18,72; 18,48; 18,16; 17,83; 17,74 Euro

Widerstände: 19,28; 19,68; 19,87; 20,00; 20,14; 20,48 Euro

 

Strategie: Ausbruch oberhalb von 19,30 Euro handeln

Für ein nachhaltiges Kaufsignal sollten Anleger zunächst noch einen Ausbruch aus der bullische Flagge, sowie das Kursniveau von 19,30 Euro abwarten, erst dann kann es weiter gen 19,68 Euro, sowie möglicherweise gleich 20,48 Euro weiter rauf gehen und macht ein Long-Investment über das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: HU8B6H) sinnvoll. Als Verlustbegrenzung eignet sich dann das Niveau von 18,70 Euro. Die maximal zu erzielende Rendite bei einem Test der Jahreshochs liegt bei etwa 65 Prozent, und das binnen weniger Handelswochen.

 

Steigende Kursesteigende aktien
Kennzahlen 
 
 WKN:HU8B6H
 Akt. Kurs:1,81 - 1,82 Euro
 Basispreis:
17,3765 Euro
 KO-Schwelle:17,3765 Euro
 Laufzeit:Open End
 
 
 Typ:Unlimited Turbo Long
 Emittent:HVB / Uni Credit
 BasiswertInfineon
 Kursziel:20,48 Euro
 Kurschance:65%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

‹ zurück