von Maciej Gaj

Deutsche Telekom: Bullen schmeißen offenbar hin!

Logo Most wanted

Das Wertpapier der Deutschen Telekom reiht sich am Donnerstag unter die größten Verlierer ein und hinterlässt dabei einen faden Beigeschmack - denn ein erwarteter Ausbruch über eine wichtige Hürde wurde kurz zuvor abgebrochen!

Damit lässt sich seitens der Charttechnik ein Fehlausbruch über das Niveau von 17,60 Euro festhalten - auch tendiert die Aktie gefährlich tief unter dem Unterstützungsniveau von 16,63 Euro. Hierbei wurde natürlich auch der gleitende Durchschnitt EMA 50 bei aktuell 16,94 Euro nachhaltig unterschritten, was zusätzlich für Druck auf die Papiere sorgt. Einziger Hoffnungsschimmer ist noch eine innere Trendlinie um 16,40 Euro, die einen weiteren Abverkauf kurzfristig aufhalten könnte. Dies erscheint nach dem eindeutigen Fehlausbruch aus Ende Mai aber wenig wahrscheinlich, die Aktie der Deutschen Telekom dürfte wieder nachhaltig in ihre bisherige Handelsspanne zwischen 13,38 sowie 17,62 Euro eintauchen und mit größeren Signalen weiter auf sich warten lassen. Kurzfristig ergeben sich hieraus aber auch gute Short-Chancen, die nicht ungenutzt bleiben sollten.

stoppkurs

Tradinggruppe 2.0 Link

stoppkurs

Kaum Chancen auf Rückkehr

Der seit Tagen anhaltende Ausverkauf der Telekom-Aktie könnte sich kurzfristig noch bis in den Bereich der 50-Tage Durchschnittslinie bei aktuell 16,06 Euro fortsetzen, spätestens an den Apriltiefs von 15,62 Euro ist jedoch mit einer kurzfristigen Gegenreaktion zu rechnen. Übergeordnet aber sind weitere Verluste auf rund 14,00 Euro zu vermuten und können beispielshalber über das Turbo Short Zertifikat (WKN: HU865A) auf kurzfristiger Basis nachgehandelt werden. Hierbei kann eine maximale Rendite von bis zu 105 Prozent erzielt werden, mit einem zwischengeschalteten Pullback zur Oberseite ist aber um 15,62 Euro zu rechnen. Die Verlustbegrenzung sollte sich im Falle eines Short-Einstiegs aber noch knapp oberhalb der Marke von 16,80 Euro aufhalten - an Volatilität wird es sicherlich nicht mangeln. Deutlich aufhellen würde sich das Chartbild hingegen erst bei einem Kurssprung über 17,60 Euro, dann aber wäre mindestens ein Wochenschlusskurs darüber wünschenswert.

 

Deutsche Telekom (Wochenchart in Euro):

Abwärtstrend Aktie  
 Deutsche Telekom fallende Kurse Short Boerse Daily

Unterstützungen: 16,40; 16,15; 16,00; 15,84; 15,62; 15,37 Euro

Widerstände: 16,63; 16,94; 17,08; 17,36; 17,43; 17,62 Euro

 

Strategie: Direkter Short-Einstieg jetzt möglich

Über ein direktes Short-Engagement in das vorgestellte Turbo Short Zertifikat (WKN: HU865A) können kurzfristig orientierte Anleger auf einen weiteren Rücksetzer der Deutschen Telekom-Aktie auf das Niveau von 15,84 Euro setzen und hierbei eine maximale Rendite von 105 Prozent erzielen. Die Positionsgröße sollte aber noch entsprechend klein gehalten werden, denn die erste markante Unterstützung bestehend aus der 50-Tage Durchschnittslinie naht bereits und dürfte für eine kurzfristige Erholung sorgen. Die Verlustbegrenzung sollte daher das Niveau von 16,80 Euro zunächst noch nicht unterschreiten.

 

Fallende Kursefallende aktien
Kennzahlen 
 
 WKN:HU865A
 Akt. Kurs:0,84 - 0,85 Euro
 Basispreis:
17,20 Euro
 KO-Schwelle:17,20 Euro
 Laufzeit:13.09.2017
 
 
 Typ:Turbo Short
 Emittent:HVB / Uni Credit
 BasiswertDeutsche Telekom
 Kursziel:15,62 Euro
 Kurschance:105%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UniCredit Bank AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

‹ zurück